Der Leistungsträger - Blog

Diese Woche bin ich auf interessante Zahlen zur Mitarbeiterzufriedenheit gestoßen. Gemäß dem groß angelegten Edenred-Ipsos Barometer 2015 schauen die deutschen Arbeitnehmer in der Mehrheit (70 Prozent) positiv in die wirtschaftliche Zukunft des Unternehmens, für das sie arbeiten. Sie sind in der Folge motiviert und fühlen sich ihrem Arbeitgeber verbunden – nur 34 Prozent der  Befragten haben über einen Jobwechsel nachgedacht.

Kein Vertrauen in die Führungskräfte

Allerdings gibt es auch ein Umfrageergebnis, das mich zwar nicht überrascht, aber in jedem Fall keine gute Nachricht ist: Nur knapp die Hälfte der Mitarbeiter vertraut demnach den Entscheidungen ihres Chefs (im Vorjahr waren es noch rund 70 %, Tendenz also fallend). Warum überrascht mich dieses Ergebnis nicht? Ich denke, es ist die Konsequenz einer Führungskultur, die auf dem Misstrauen gegenüber den Mitarbeitern basiert.

Auf Augenhöhe

Wer Transparenz für falsch hält, weil das Team ja nicht alles wissen muss, wer seinen Mitarbeitern keine Eigenverantwortung zutraut, weil der Laden sonst nicht läuft, wer diktiert anstatt zum Mitdenken zu animieren, handelt aus Misstrauen – und potenziert es. Ich bin mir sicher, dass die Motivation der befragten Mitarbeiter nochmal ganz erheblich steigen würde, wenn sie aus Überzeugung sagen könnten: „Mein Chef vertraut mir – und ich vertraue ihm.“

Es gibt Unternehmen, die es genauso machen, die auf Augenhöhe agieren – und ich denke, ihnen gehört die Zukunft. Lassen Sie uns hoffen, dass es immer mehr werden!

Ihre Gudrun Happich

 

 

Executive-Coach Gudrun Happich schreibt auch bei