Umgang mit Perfektionismus, Teil 2 - goldene Regeln

Der Leistungsträger - Blog

Dieser Eintrag ist Teil 2 von 3 aus der Blogreihe Umgang mit Perfektionismus

Im Executive Coaching erlebe ich es immer wieder, dass die besten Kräfte eines Unternehmens an ihrem eigenen Anspruch und dem damit verbundenen Umgang mit Perfektionismus scheitern. Der im Grunde sehr positive Wesenszug vieler Leistungsträger  – der tiefe Wunsch, immer und überall möglichst gute Leistung abliefern zu wollen – kehrt sich in sein Gegenteil. Führungskräfte in der Perfektionismusfalle erfüllen die Erwartung des Vorgesetzten nicht und überfordern sich selbst.

Was tun?

Der Profi und der Perfektionist

Im ersten Teil dieser Blog-Reihe zum Thema Perfektionismus haben Sie erfahren, was den Profi vom Perfektionisten unterscheidet:

  • ein Profi stellt höchste Ansprüche, jedoch ausschließlich bezogen auf sein Aufgabengebiet
  • ein Profi erfüllt die Erwartungen seines Auftraggebers – nicht weniger, aber eben auch nicht mehr

2 goldene Regeln zum Umgang mit Perfektionismus

Daraus lassen sich 2 einfache Regeln ableiten, die Sie davor bewahren können, in die Perfektionismusfalle zu tappen.

  • Regel 1: Als Profi akzeptierten und nutzen Sie die Stärken der anderen, anstatt selbst überall perfekt sein zu wollen – was ohnehin unmöglich ist!
    In einem guten Team bringt jedes Mitglied seine besonderen Stärken ein! Seien Sie perfekt in Ihrem Kerngebiet, um alle an Sie gestellten Erwartungen erfüllen zu können.
  • Regel 2: Erfüllen Sie punktgenau die Erwartungen Ihres Auftraggebers – nicht mehr, nicht weniger!
    Wenn Sie hohe Qualität erbringen möchten, heißt das nicht, dass Sie die theoretisch bestmögliche Lösung liefern sollten, sondern die Erwartungen Ihres Vorgesetzten erfüllen. In der Management-Realität genügt oft eine 80-Prozent-Lösung, um eine für den Vorgesetzten oder Kunden optimale Leistung zu erbringen. Auch wenn es manchmal schwerfällt: In diesen Fällen ist es notwendig, vom eigenen Leistungsanspruch Abstriche zu machen.

Um der Perfektionismusfalle dauerhaft zu entgehen, sollten Sie beide Regeln gleichermaßen beachten. Im abschließenden Video-Blog zu dieser Blog-Reihe fasse ich für Sie die wichtigsten Punkte zum Thema „Umgang mit Perfektionismus“ noch einmal zusammen!

Sind Sie selbst schon einmal in die Perfektionismusfalle getappt? Ich freue mich über Ihre Kommentare!

Der richtige Umgang mit Perfektionismus ist auch Teil des Galileo . Coaching-Programms.

Ihre Gudrun Happich

Lesen Sie auch die anderen Beiträge aus der Blogreihe:

Executive-Coach Gudrun Happich schreibt auch bei

CIO
Harvard Business Manager