Der Leistungsträger - Blog

Immer mehr Manager stehen bereits gegen 4.30 Uhr auf, so las ich letzte Woche – wie vielleicht auch Sie? –  in verschiedenen Medien. Die genannten Gründe reichen von „Optimiertes Selbstmanagement“, „Das ist die beste Zeit zum Denken“, „Die Ruhe zum E-Mail schreiben nutzen“ über „Mehr vom Tag haben, noch Zeit für Sport und Familie“ bis zum preußischen  „4 Stunden Schlaf müssen reichen“.

Puh, regelmäßig 4 Stunden Schlaf?  In den Artikeln wird denn auch auf die Konsequenzen einer solchen Lebensführung  á la immer noch mehr in den Tag packen, spät aufhören, früh anfangen hingewiesen. Schließlich soll bei den meisten Menschen laut verschiedenen Studien bei zu wenig Schlaf – in der Regel sind das  weniger als 5 Stunden – die Entscheidungsfähigkeit um 50 Prozent sinken, gleichzeitig soll sich die Risikobereitschaft eklatant erhöhen. Nicht gerade eine gelungene Mischung für Führungskräfte…

Regenerationsmomente

Die Welt und die Menschen in zu starre Raster zu pressen – davon halte ich nichts. Es mag Menschen geben, die auch dauerhaft mit sehr wenig Schlaf sehr leistungsfähig sind – vielleicht weil sie es schaffen, Momente in ihren Tag einzubauen, in denen sie wirklich regenerieren.

Persönlich denke ich aber, dass kaum ein Manager – abgesehen von den Hochstressphasen, die wir wohl alle kennen – wirklich einen so langen Mammut-Tag braucht, um seine Aufgaben zu erfüllen.

Selbstmanagement? Delegieren und Mut zur Lücke

Hier ist wohl eher Selbstmanagement gefragt, das Vermögen, das Wichtige vom Unwichtigen zu unterscheiden, der Mut zur Lücke und die Kunst zu delegieren. Zum Selbstmanagement habe ich bei Harvard Business Manager vor einigen Tagen einen netten Artikel gelesen: Wie berühmte Genies ihren Tag einteilten, inklusive der Tipps, die sich daraus ableiten lassen. Hier zum Nachlesen.

Wie schaffen Sie es, dass am Ende des Tages alle wichtigen Aufgaben erledigt sind und dennoch noch ein bisschen Freizeit übrig ist? Ich freue mich über Ihre Tipps und Anregungen.

Herzliche Grüße

Gudrun Happich

Gudrun Happich

Executive-Coach Gudrun Happich schreibt auch bei

CIO
Harvard Business Manager