Innovationsfähigkeit: Wie Sie Innovationen fördern – 7 konkrete Tipps

Der Leistungsträger - Blog

Wussten Sie, dass Innovationsfähigkeit eine der wichtigsten 5 Führungskompetenzen im digitalen Zeitalter ist? (IFIDZ-Meta-Studie 2019) Grund genug sich genauer damit zu beschäftigen.
Lesen Sie in diesem Artikel, was es mit Innovationsfähigkeit auf sich hat und erfahren Sie 7 konkrete Tipps, wie Sie selbst Innovationen fördern können.

Innovationen hervorbringen durch Innovationsfähigkeit

Die Innovationsfähigkeit ist laut Wikipedia demzufolge die Fähigkeit Innovationen hervorzubringen. Diese Fähigkeit kann von Individuen, Gruppen, Institutionen oder Netzwerken erbracht werden.
Dabei handelt es sich i.d.R. um ein komplexes Wechselspiel aus einzelnen Personen oder einem Verbund von Personen. Darüber hinaus gehören Mensch – Unternehmen und Technik ebenfalls dazu.

Insgesamt gibt es immer nur ein Ziel: Innovationen hervorbringen.

Innovationsfähigkeit auf Platz 5

In der zitierten Meta Studie wurden 86 Führungskompetenzen ausgemacht, die notwendig sind, damit Sie als Führungskraft im digitalen Zeitalter erfolgreich führen können.
Mit 30 % lag die Innovationsfähigkeit an 5. Stelle. Dabei ist diese Fähigkeit keinesfalls neu. Als „analoge“ Kompetenz war sie bereits im Vor-Digitalen-Zeitalter bekannt und relevant. Ihre Bedeutung nimmt allerdings in der Digitalisierung deutlich zu.

Innovationskompetenz messen

Ich bin immer ein wenig umtriebig und so nutzte ich vor kurzem die Gelegenheit einen neuen Persönlichkeitstest (Personality Profiler – Linc GmbH) auszuprobieren.
Dabei staunte ich nicht schlecht, als mir im Ergebnis eine hohe Innovationskompetenz bescheinigt wurde. Ich fragte mich sofort: Was bedeutet das eigentlich?

Hier finden Sie einen Auszug aus dem Ergebnisbericht:

  • Sie haben deutlich mehr Ideen zur Lösung von Problemen und machen mehr neuartige Vorschläge als Andere.
  • Ihr Denken ist auf Fortschritt ausgerichtet, denn Sie mögen keinen Stillstand, weder beruflich noch privat.
  • Sie beschäftigen sich gerne mit Neuem und bisher Unbekanntem, das können technische Innovationen, neue Gerichte oder musikalische Neuerscheinungen sein.
  • Sie sind in der Lage, wirkliche Innovationen zu erzeugen, statt Vorhandenes zu übernehmen und evtl. zu optimieren. Ihre Fähigkeit, neue Wege in Ihrem Fachgebiet zu beschreiten, stützt sich auf eine breite Wissensbasis, die Sie sich aufgrund Ihrer Neugier

An wie vielen Stellen haben Sie sich wiedererkannt und innerlich zu sich gesagt: Genau, das trifft auch auf mich zu? Dann freuen Sie sich, denn Sie zählen zu denjenigen, die die Zukunft des Unternehmens maßgeblich mitgestalten können und sollten.

Herausforderungen, wenn Sie eine hohe Innovationskompetenz zeigen:

Sie wissen ja, wo Licht ist, fällt auch Schatten. Und zu jeder vermeintlichen Stärke gibt es auch Nachteile, die Sie kennen sollten, damit Ihnen Ihre Stärken nicht auf die Füße fallen.

Auch hier finden Sie einen Auszug aus dem Ergebnisbericht:

  • Achten Sie darauf, dass Ihre Vorschläge und Ideen von Ihren Vorgesetzten oder Ihrem Team ernst genommen und auch umgesetzt werden.
  • Achten Sie auch selbst verstärkt darauf, dass Ihre Innovationen nicht bloße Ideen bleiben, sondern – am Besten – auch in die Tat umgesetzt werden
  • Unter starkem Stress oder Druck werden Sie weniger Ideen haben. Schaffen Sie sich daher ein Umfeld, das Ideen möglich macht, statt sie zu unterdrücken.
  • Häufig braucht es für echte Innovationen Menschen. Suchen Sie sich daher gezielt Gleichgesinnte und entwickeln Sie die Ideen gemeinsam weiter.
  • Setzen Sie sich aktiv für eine Innovationskultur in Ihrem Team oder Ihrer Abteilung ein, denn diese hilft Ihnen sich bestmöglich zu entfalten.

7 Tipps, um die Innovationsfähigkeit zu steigern

Damit Sie Ihre Innovationsfähigkeit gezielt für Ihre Projekte oder auch Ihr Unternehmen einsetzen, achten Sie bitte auf folgende Tipps:

  1. Gehör verschaffen!
    Machen Sie sich bewusst, so innovativ und ideenreich Sie denken – nicht jeder versteht Sie. Nutzen Sie Ihre Empathie um den jeweils passenden Kommunikationsstil für Ihren Vorgesetzen, Ihren Kunden, Ihre Mitarbeiter oder Kollegen zu finden.
    Ihre Ideen helfen Ihnen nur, wenn Sie von den anderen verstanden werden.
    Hierzu sind Sie in der Bringschuld.
  2. Nicht gackern – legen!
    Selbst, wenn in Ihrem Kopf ganz klar ist, wie man die Ideen angehen und umsetzen könnte und Sie aus diesem Grunde sich gerne wieder Ihrer Leidenschaft verschreiben um neue Ideen zu produzieren.
    Ideen, die nicht zur Umsetzung gelangen, bringen niemandem was.
    Wußten Sie z.B. das es sehr viele geniale Erfinder gibt, die selbst am Hungertuch nagen, weil Sie es einfach nicht schaffen aus Ihren Gedanken reale Projekte entstehen zu lassen, die dann zu Ergebnissen führen?
  3. Unterstützer und Verbündete suchen!
    Wenn Ihnen die eigene Umsetzung zu schwierig ist, dann suchen Sie sich ein oder mehrere „pragmatische“ Umsetzer. Meiner Erfahrung gibt es auf der einen Seite die Kreativen und auf der anderen Seite die Realisierer.
    Jeder für sich bringt dem Umfeld wenig Wert. Als Team sind sie hingegen unschlagbar. Daher machen Sie sich bitte aktiv auf den Weg und suchen Sie sich Menschen, die in der Umsetzung so stark sind, wie Sie in der Ideenproduzierung.
  4. Kreative Pausen!
    Für die Ideenproduktion ist der vordere Frontallappen zuständig (also der Bereich hinter Ihrer Stirn). Stress, Anspannung und Druck sorgen dafür, dass unser „Gehirn zunehmend von vorne nach hinten abschaltet“.
    Bei akutem Stress „denken“ wir also nur noch mit dem Hinterkopf. Hier können wir dann nur noch auf längst etabliertes Erfahrungswissen zurückgreifen, das hilft bei Innovationen nicht weiter.
    Sorgen Sie also dafür, dass Sie sich immer wieder Raum und (Aus)-Zeiten für’s „Spinnen“ gönnen. Es gibt sogar Forscher, die anregen immer mal wieder ganz bewusst für Langeweile zu sorgen, da dies die Möglichkeit „Kreative Ideen zu schmieden“ enorm steigern soll.
  5. Kreativ-Teams!
    Setzen Sie sich immer wieder mit Gleichgesinnten – gerne aus anderen Bereichen – zusammen und lassen Sie gemeinsam die Kuh fliegen. Spinnen Sie die unmöglichsten Ideen. Dabei ist es zunächst egal, ob diese auch verwirklicht werden können. Je ausgefallener und kreativer umso besser.
    Meiner Erfahrung nach, sollten sich in dieser Runde tatsächlich Menschen treffen, die ebenso kreativ sind, wie Sie. Die typischen Kritiker und Bedenkenträger bremsen in so einer Runde den Prozess.
    Zu einem anderen Zeitpunkt, wenn es eher um den Realitätscheck und die Umsetzung geht, sind genau diese konstruktiven Kritiker jedoch goldwert und herzlich eingeladen.
  6. Mittagspause nutzen!
    Wie oft habe ich schon erlebt, dass sich ein paar Kollegen in der Mittagspause zusammengesetzt haben. In einem benachbarten Lokal oder Biergarten und dabei die Mittagspause dramatisch überzogen haben.
    So manche Führungskraft wollte dann erbost an die Pausenregelung erinnern.
    In so gut wie allen Fällen, die mir berichtet wurden, hatten sich die Mitarbeiter allerdings in der Pause über Projekte, Herausforderungen oder Ideen unterhalten, wie man bestimmte Dinge besser machen konnte.
    Im Grunde haben sie also nicht die Pause verlängert, sondern während des Essens kreativ – im Sinne des Unternehmens – weitergearbeitet. Genaugenommen haben Sie also sogar auf ihre Pause verzichtet. Kann man das als Chef bestrafen?
  7. Innovationskultur aufbauen!
    Nicht jeder hat die gleiche Innovationsfähigkeit wie Sie. Vielleicht hat er davon auch gar nichts. Das ist auch gar nicht weiter schlimm. Stehen Sie zu Ihrer Fähigkeit. Machen Sie sich klar, dass dies ein Geschenk ist und gepflegt werden sollte.
    Suchen Sie sich im Unternehmen (oder anderswo) Gleichgesinnte. Etablieren Sie Foren, die zum Ideenschmieden und Austausch dienen. Berichten Sie von Ihren kleinen und großen Erfolgen.
    So verbreitet sich nach und nach der Innovationsgeist im Unternehmen und Sie tragen dazu bei, dass sich eine Innovationskultur entwickelt.

Fazit:

In diesem Artikel haben Sie erfahren, was Innovationsfähigkeit ist und wie Sie Innovationsfähigkeit bzw. Innovationskompetenz messen können. Sie haben außerdem 7 Tipps erhalten, wie Sie die Innovationsfähigkeit steigern können, um nicht nur mehr Innovationen zu produzieren, sondern auch nach und nach eine Innovationskultur in Ihrem Unternehmen zu entwickeln.

Berichten Sie mir gerne, wie Sie Ihre Innovationsfähigkeit nutzen.

Herzliche Grüße

Gudrun Happich

Gudrun Happich

P.S. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Innovationen durch versteckte Potenziale aufspüren und hier lesen Sie, wie Sie als Innovation Leader Raum für Innovationen schaffen.

Bild: Depositphotos #18685161 ©ivelin

Executive-Coach Gudrun Happich schreibt auch bei

CIO
Harvard Business Manager