Führungskräfte Coaching: Themen - Voraussetzungen - Ergebnisse

Der Leistungsträger - Blog

Führungskräfte Coaching, Executive Coaching oder auch SparringsPartnerschaft sind vieldiskutierte Begriffe. Doch was bedeutet das alles und vor allen Dingen: Was haben Sie davon? Welche Ergebnisse können Sie erwarten? Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein und welche Rahmenbedingungen sind wichtig? Finden Sie in diesem Artikel Antworten auf diese Fragen. Zum Schluss finden Sie noch einen Hinweis, worauf Sie bei der Auswahl des für Sie passenden Coaches achten sollten.

Führungskräfte Coaching – ein Definitionsversuch

Um es auf den Punkt zu bringen, es gibt keine allgemeingültige Definition davon. Daher lasse ich Sie teilhaben, was ich darunter verstehe: „Sie haben ein Ziel und meine Aufgabe als Führungskräfte Coach ist es, Sie dabei zu unterstützen, dass Sie IHRE Ziele erreichen, und zwar auf Ihre eigene Art und Weise“.

Das bedeutet: Sie stehen im Fokus. Mit Ihren Themen, Zielen und auch Herausforderungen. Sie bestimmen, was hinten als Ergebnis herauskommen soll. Berater, die Ihnen sagen, was Sie jetzt zu tun oder zu lassen haben, gibt es genug. Im Führungskräfte Coaching geht es darum, Strategien, Antworten und Lösungen zu entwickeln, die zu IHNEN passen. Dabei schauen wir uns nicht nur Ihre aktuelle Situation, Ihre Rolle bzw. Funktion, sowie Persönlichkeit, sondern auch das Unternehmen und dessen Besonderheiten an. Damit erkennen Sie schon: Dieser Weg ist immer individuell und einzigartig. Zugeschnitten auf Ihre Bedürfnisse und Anforderungen. Und immer mit dem Ziel, das hinten ein konkret messbares Ergebnis herauskommt.

Im Spitzensport ist der professionelle Coach Standard

Im Spitzensport ist es schon längst vollkommen normal, dass die Höchst-Leister einen persönlichen Coach an der Seite haben. Auch im Management setzt sich dieser Trend durch – wenn auch sehr langsam. Aber viele setzen Coaching noch immer eher mit „Reparatur“ gleich, statt mit „Entwicklungs-Beschleunigung für Leistungsträger und High Performer“, was eher meine Leseart ist.

Das Manager Magazin formulierte in einer der letzten Ausgaben:

Sie haben es ja jüngst selbst in ihrem Magazin berichtet, dass die “Guten” und die, die weiter sind unter den Führungskräften, ein Schattenkabinett oder einzelne Berater mitunter über lange Zeit beauftragen, weil ihnen die selbstkritische Reflexion fehlt oder ihnen keiner intern die Wahrheit sagt beziehungsweise neue Impulse gibt.“

Die „Guten“ sind die, die wissen, dass die Herausforderungen im heutigen Management zunehmend komplexer werden, es keine Zeit mehr zu verlieren gibt und, vor allem, sie als Einzelperson gar nicht mehr alles wissen kann. Die „Guten“ wissen, – wie im Spitzensport – mit einem externen Profi können sie ihren Erfolg halten und ausbauen.

So wundert es auch, dass immerhin ca. 22 % aller CEOS gefeuert werden. Ich vermute mal, dass viele dieser Top-Führungskräfte noch „im Sattel“ wären, wenn sie frühzeitig ihren Erfolg nicht dem Zufall überlassen hätten.

Die Lage neutral betrachten können

Je höher Sie auf der Karriereleiter steigen, umso weniger direkte Ansprechpartner werden Sie haben. Gleichzeitig nimmt auch die Zahl der Menschen ab, die Ihnen ein offenes Feedback geben können oder wollen. Als Top-Führungskraft sind Sie jetzt sehr macht- und einflussreich, und das ist den Menschen um Sie herum ebenfalls bewusst und macht sie unter Umständen befangen.

Kollegen, Mitarbeiter und Vorgesetzte, Ihr berufliches und auch privates Netzwerk sind zwar nach wie vor wichtig für Ihren emotionalen Rückhalt oder den ein oder anderen Ratschlag oder eine Empfehlung. Aber wirklich neutral ist davon niemand, denn alle verfolgen in gewisser Weise auch eigene Interessen.

Gut gemeinte „Rat“-schläge aus Ihrem Umfeld haben bei Ihrem Gegenüber eventuell durchaus schon mal funktioniert. Doch sind diese Hinweise auch für Sie in Ihrer individuellen Lage relevant?

Schneller und einfacher die Ziele erreichen

Nehmen wir an, Sie haben eines oder mehrere Ziele, die Sie erreichen oder ein Problem, das Sie lösen möchten. Nun brauchen Sie jemand, der Sie dabei unterstützt, das genau auf die Weise zu tun, die zu Ihnen passt. Also keine Tipps und Tricks „von der Stange“, sondern eine Strategie oder Lösung, die sich aus Ihren individuellen Anforderungen und aus Ihrer konkreten Situation heraus entwickelt.

Ein Executive Coach bietet erfolgreichen Führungskräften eine neutrale Außenperspektive. Er begegnet Ihnen auf Augenhöhe, als gleichberechtigter Sparringspartner, mit dem Sie Ihre Themen besprechen und auch schwierige Situationen reflektieren können. Mit Ihrem Coach können Sie Ihre Entscheidungen leichter treffen oder auch hinterfragen, oder Strategien für Ihre unternehmerischen und persönlichen Ziele entwickeln. Mit etwas professionellem Abstand, zu dem der Coach Ihnen verhelfen kann, klären sich manche Themen deutlich schneller und einfacher.

Führungskräfte Coaching für Geschäftsführer, Vorstände, C-Levels, die was bewegen wollen.

Im Grunde kann jeder ein Führungskräfte Coaching in Anspruch nehmen. Aber Sie, als meine treuen Leser des Leistungsträger-Blogs wissen es unlängst: Meine Dienste nutzen insbesondere Geschäftsführer, Vorstände, C-Levels, also erfahrene Führungs-Persönlichkeiten. Leistungsträger,  die was bewegen wollen. Die gemeinsam mit Ihrem Team das Unternehmen nach vorne bringen wollen.

Typische Themen im Führungskräfte Coaching

An der Unternehmensspitze sind die Themen häufig anders, als im mittleren Management. Auf jeden Fall sehen die Lösungen, mit der Sie Ihre Ergebnisse erreichen anders aus. Vielleicht erkennen Sie ja eine der folgenden Situationen wieder:

  1. Onboarding
    Ich bin jetzt neu in meiner Rolle an der Unternehmensspitze. Entspreche ich den Erwartungen? Manchmal habe ich Angst zu versagen. Wie gelingt es in der neuen Rolle anzukommen? Wie gelingt ein entspannterer Start und wie etabliere ich mich langfristig in der neuen Rolle? Wer bringt mir die ganzen intransparenten Spielregeln und Hidden Agendas bei?
  2. Next Level Führung
    Meine Arbeitstage sind selten kürzer als 12 Stunden. Ich bin im operativen Hamsterrad gefangen und habe keine Zeit für Führung. Wie kann ich die Belastung verringern und trotzdem effektiv bleiben?  Wie gewinne ich mehr Zeit fürs Wesentliche?
  3. Transformation
    Wir stehen inmitten der Transformation: Wie überzeuge ich die Chefs und bringe die Mitarbeiter zum Mitdenken? Wie meistere ich den Spagat zwischen Chef- und Mitarbeiter-Führung um die Transformation zu gestalten? – Ohne selbst auf der Strecke zu bleiben.
  4. SparringsPartnerschaft
    An der Spitze ist es einsam – mit wem diskutiere ich die Fragen, die ich mir selbst stelle? Ich brauche ein Soundingboard, mit dem ich wichtige Fragen/Situationen bespreche, bevor es schwierig wird, bzw. um Fehler zu vermeiden.
  5. Was will ich wirklich?
    Ich bin erfolgreich aber unzufrieden. Wie finde ich heraus, was ich wirklich will?

Lesen Sie auch die 30 Fragen, die Ihnen zeigen, ob ein Führungskräfte Coaching für SIE sinnvoll ist. Oder auch, was die 21 geheimen Wünsche von Geschäftsführern, Vorständen und C-Levels an einen Sparringspartner sind.

Wie lange dauert so ein Führungskräfte-Coaching? Das kommt drauf an…

Einige meiner Klienten leisten sich „ihren“ Coach für regelmäßige Termine, um ihre eigene Rolle kritisch zu reflektieren und die Vorgänge im Unternehmen einmal aus der Distanz zu betrachten. Ein Klient formulierte es mal so: „für mich ist das die professionelle Auszeit zum Reflektieren, um mal aus dem Aquarium auszusteigen und mir die Fische von außen anzuschauen.“

Manche nutzen diese Form der Begleitung für einen Zeitraum von 6 – 12 Monaten.

Das Entscheidende ist dabei immer: Wo wollen Sie hin? Was soll am Ende der Begleitung als Ergebnis stehen?

Führungskräfte Coaching an der Unternehmensspitze ist wirkungsvoll und häufig günstiger als andere Maßnahmen

Ob Sie es wollen oder nicht, jeder im Unternehmen orientiert sich an den Führungskräften an der Unternehmensspitze. Damit fungieren Sie als Vorbild und Wegbereiter für die Ausrichtung des Unternehmens. Mit Ihrem Handeln lösen Sie Abstrahleffekte in andere Bereiche und Kollegen aus. Im positiven Sinne erhöhen Sie damit die Produktivität weiter Unternehmenskreise.

Kennen Sie das Minimumgesetz? Demnach ist das Wachstum eines Organismus von der im Verhältnis knappsten Ressource, dem Minimumfaktor, abhängig.

Als Geschäftsführer, Vorstand, C-Level oder erfahrene Führungskraft sind Sie selbst dieser Faktor. Im Führungskräfte-Coaching setzen wir daher an Ihrer inneren Überzeugung an.  Mit Ihrer Überzeugung bringen Sie das Unternehmen auf Kurs – oder zum Straucheln.

Sich selbst als Multiplikator nutzen

Nutzen Sie den Dominoefffekt und werden Sie Multiplikator: Je besser Sie sich auf die Zukunft vorbereiten und Ihre Entwicklung vorantreiben, umso leichter wird durch wirksame Führung die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens gesichert – sprich die Produktivität von Schlüsselpersonen im Sinne der Gesamtproduktivität vorangetrieben.

Genau das ist der Grund, warum 60 – 80 % der Change-Projekte scheitern, obwohl viele Mitarbeiter trainiert und geschult wurden. Es wird eben i.d.R. nicht am wirkungsvollsten Punkt – dem Minimumfaktor – angesetzt. Der schnellste und wirksamste Change beginnt immer beim Change-Verantwortlichen, bei dessen Haltung und Verhalten. Der Rest geht fast von alleine. Wenn Sie dies berücksichtigen, können Sie viele zigtausend Euro sparen und wirksamer und nachhaltiger bessere Ergebnisse erzielen.

Als Führungskraft müssen Sie wollen und vorangehen

Wenn Sie sich fragen, was ich als Führungskraft mitbringen muss, damit Sie Ihre Ergebnisse auch tatsächlich erreichen, dann gibt es eine wesentliche Voraussetzung: Sie müssen wollen. Das ist das A und O.

Als erfahrene Führungskräfte Coach begleite ich seit über 20 Jahren Führungskräfte auf ihrem Weg nach vorne. Ich bin sehr zielstrebig und engagiert in meinem Wirken und Tun. Stellen Sie sich mal vor, ich hätte ein größeres Interesse, dass Sie Ihre Ziele erreichen, als Sie selbst? Dann wird der gesamte Entwicklungsprozess verlangsamt, möglicherweise sogar behindert.

Commitment: Ja, ich will

Die Arbeit hat den größten Sinn, wenn Ihr Engagement für Ihre eigenen Ziele deutlich höher ist als meins. Daher: Seien Sie Ihr eigener größter Fan, werden Sie der Treiber für Ihre Zielerreichung. Eigentlich ist es ja auch logisch? Wer hat ein größeres Interesse die eigenen Ziele und Ergebnisse zu erreichen, als Sie selbst?

Stellen Sie sich mal vor, was passiert, wenn Sie sich für Ihre Entwicklung und Ihre Ziele engagieren. Wenn Sie sich committen: JA, ich will! – Dann können wir in unserer Arbeit einen Turbo einlegen. Sie erreichen Ihre Ziele mit deutlich weniger Anstrengung und Aufwand. Sie gewinnen mehr Zeit für’s Wesentliche. Sie gehen in Führung. Sie werden zum Sogmagneten für Top-Talente. Sie werden nicht nur wirtschaftlich erfolgreich, sondern auch persönlich zufrieden. Ist doch ein lohnenswertes Ziel, oder?

Vertrauen als wesentlicher Erfolgsfaktor im Führungskräfte Coaching

Jeder seriöse Coach arbeitet mit einem „Werkzeugkoffer“ aus Methoden und Fragetechniken, die für professionelles Coaching selbstverständlich sind. Aber das allein macht kein erfolgreiches Führungskräfte-Coaching aus.

Als Coach mit mehr als 20 000 Stunden Erfahrung im Führungskräfte-Coaching habe ich zu dieser Frage natürlich Erfahrungswerte und auch ein gewisses Bauchgefühl: Die Chemie zwischen Coach und Coachee muss stimmen. Vertrauen und Transparenz sind unabdingbar. Sie als Klient müssen das Gefühl haben, dass Sie Ihre Situation selbstwirksam verändern können. Und: Das Ziel der Beratung muss eindeutig adressiert sein.

Studienergebnisse zur Wirksamkeit von Coaching

Meine Kollegen Prof. Dr. Erik de Haan und Sonja M. Mannhardt haben die Erfolgsfaktoren, die den Coaching-Prozess positiv tangieren, in einer Studie untersucht. Dies sind die Annahmen, die sie aus den ersten Studienergebnissen gewonnen haben:

  1. Die Stärke der Coaching-Beziehung, so wie diese sowohl von Coach, als auch Klient geäußert wird, kann das Coaching-Ergebnis vorhersagen.
  2. Gemeinsamkeiten in der Persönlichkeit des Coach und des Klienten, als auch Verschiedenheiten zwischen ihnen haben Einfluss auf das Coaching-Ergebnis.
  3. Durch die Selbstwirksamkeitsüberzeugung von Coach und Klient können Vorhersagen auf das Coaching-Ergebnis getroffen werden.
  4. Die Stärke der Coaching-Beziehung wird Effekte der Persönlichkeit und Selbstwirksamkeitsüberzeugung ausgleichen können und dient als Prädiktor des Coaching-Resultats.

aus: „De Haan E. & Mannhardt.S. (2013). Sie wollten schon immer wissen, was Führungskräfte-Coaching erfolgreich macht? Management Summary, Juni 2013, S. 10

Nutzen und Ergebnisse, die Sie erwarten können

Was bringt mir das? Was sind die Ergebnisse, die ich erwarten kann? Eine allzu berechtigte Frage. Über 1.000 Klienten durfte ich mittlerweile begleiten. Immer wieder evaluieren wir auch den konkreten Nutzen und die Ergebnisse.
Der Nutzen in Zahlen ist, das 75 % meiner Klienten deutlich klarer, souveräner und zufriedener im Umgang mit den zunehmenden beruflichen Herausforderungen sind. Sie verbessern ihre Leistungsfähigkeit und Produktivität um rund 60 %.

Konkrete Ergebnis-Zahlen eines Klienten

Ein Klient brachte seine Ergebnisse an seinem Beispiel konkret auf den Punkt: Er formuliert:

(…) Ich habe das Gefühl, dass sich mein Leistungsverständnis von der funktionierenden lebendigen Führungskraft wandelt zu einem neuen Leistungsverständnis einer gestaltenden lebendigen LeadershipPersönlichkeit. (…) So kann ich mich noch mehr einbringen, mitgestalten und gemeinsam mit meinen Mitarbeitern das Unternehmen voranbringen. (…) Bilanz in Zahlen:
ca. 10 % weniger Zeitaufwand
ca. 10 – 20 % mehr Ergebnis
ca. 20 % mehr Qualität/höherwertigere Ergebnisse

Felix B., Top-Manager, Henkel

Ablauf des Führungskräfte Coachings

Sie können das Coaching in einem individuellen Einzel-Coaching-Prozess starten. Hier nutzen Sie entweder persönliche Treffen vor Ort, oder wechseln ab mit online-Coaching-Termine. Ganz, wie Sie mögen. Manche Klienten favorisieren das Gruppen Coaching, hier treffen Sie auf Gleichgesinnte und erhalten nicht nur Feedback vom Führungskräfte Coach, sondern auch von Kollegen. Manche nutzen auch die Möglichkeit des Online-Gruppen-Coachings (Link Landingpage). Hier treffen Sie auf Gleichgesinnte, sparen sich die Reisezeit und Reisekosten und finden gemeinsam mit anderen Lösungen, die zu Ihnen passen. Was ist für Sie die beste Form? Das lässt sich am einfachsten in einem persönlichen Gespräch klären.

Falls Sie interessiert, wie Sie den richtigen und zu Ihnen passenden Coach finden, dann lesen Sie hier weiter.

Fazit:

Führungskräfte Coaching ist ein Begriff, der viele Interpretationen offen lässt. Dabei bedeutet es in der Grunddefinition, dass Sie als erfahrene Führungskraft Ihre Ziele erreichen – auf Ihre eigene Art und Weise. Themen von Onboarding über Next Level Leadership und Transformation bis zur konkreteren Positionierung hängen bei Geschäftsführern, Vorständen, C-Levels und erfahrenen Führungskräften sehr eng zusammen. Insgesamt geht es um das Ziel in Führung zu gehen, mit begeisterten Chefs, mitdenkenden Mitarbeitern, mehr Zeit fürs Wesentliche, um insgesamt mehr wirtschaftlichen Erfolg und persönliche Zufriedenheit zu erlangen – für Sie selbst und das Unternehmen. Die einzige Voraussetzung: Sie müssen wollen.

P.S. Dabei ist Führungskräfte Coaching fast immer kostengünstiger als viele andere Maßnahmen.

Herzliche Grüße

Gudrun Happich

Gudrun Happich

Bildquelle: Depositphotos #23132396 ©sdecoret

Executive-Coach Gudrun Happich schreibt auch bei

CIO
Harvard Business Manager