Der Leistungsträger - Blog

Wie treffen Sie Entscheidungen?“ Diese Frage hat mir vor einigen Wochen Barbara Thullmann gestellt. Im Rahmen einer Ausbildung zum NLP (Neurolinguistische Programmierung) Master-Practitioner fertigte sie eine Arbeit zum Thema „Modelling von Entscheidungsstrategien“ an. Einfach gesagt geht es dabei darum, ein Modell zu entwickeln, wie Entscheidungsfindung optimal funktioniert. Und dabei Menschen als Vorbild zu nehmen, die in der Disziplin “Entscheidungen treffen” besonders gut sind.

Modelling zum Thema: Entscheidungen treffen

Über Internet-Recherchen kam Frau Thullmann auf mich, fand meinen Lebens- und Karriereweg spannend und hat mich schließlich gefragt, ob ich ihr denn als Interview-Partnerin und Modell für ihre Arbeit zum Thema “Entscheidungen treffen” zur Verfügung stehen würde. Klar wollte ich! Die Arbeit ist mittlerweile fertig, Sie können sie hier nachlesen. Ich freue mich, dass ich zu ihrem Entstehen beigetragen habe und ein Teil davon geworden bin.

Dem Bauchgefühl trauen

Wie also treffe ich Entscheidungen? Für mich ist dabei ganz zentral, dass ich meinem Bauchgefühl, meiner Intuition folge. Allerdings ist es so, dass gerade unter großem Druck und Stress, den Sie als Unternehmenslenker oder Führungskraft täglich erleben, die vorderen Gehirnteile blockiert werden – und genau diese sind für kreative und souveräne Entscheidungsprozesse nötig. Umso wichtiger ist es, für sich selbst ein Modell zur Entscheidungsfindung zu entwickeln, das auch unter Stress funktioniert. In der Praxis haben sich folgende Schritt bewährt:

Prozess der Entscheidungsfindung

  1. Was ist das höchste Ziel?
    Was wollen Sie wirklich? Um das herauszufinden, können Sie mit dem Verstand Prioritäten setzen und das Ergebnis dann mit dem Bauch abgleichen, oder sich zunächst auf das Bauchgefühl konzentrieren und dann den Kopf dazu holen. Ziel ist es Kopf und Bauch auf eine Linie zu bringen und nicht einseitig zu entscheiden.
    Lesen Sie dazu auch: Wie die Natur Entscheidungen fällt
  2. Was bin ich bereit, für mein Ziel zu tun?
    Es geht jetzt darum, was Sie bereit sind, für das Ziel zu leisten.  Wie hoch darf das Risiko sein? Wo kann ich Kompromisse machen? Wie stelle ich sicher, dass das Ziel auch erreicht werden kann? Alternative Lösungswege?
  3. Worst-Case-Szenarien
    Was kann schlimmstenfalls passieren? Wie gehe ich mit Überraschungen von außen um? Das Durchspielen verschiedener Szenarien sichert eine Entscheidung ab und bereitet auf die Umsetzung vor.
  4. Entscheidung treffen
    Leitfragen: Welche Entscheidungen gibt es? Was ist die beste Entscheidung? Was ist meine beste Entscheidung?

Wie Sie schwierige Entscheidungen als Führungskraft treffen – diesem Thema widme ich übrigens in meinem Ratgeber „Ärmel hoch!“ ein ganzes Kapitel. Hier finden Sie ein Video, in dem ich die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammenfasse.

Wie treffen Sie Ihre Entscheidungen?

Ich freue mich über Ihre Kommentare!

Ihre Gudrun Happich

Fotoquelle: © iStock

 

Executive-Coach Gudrun Happich schreibt auch bei