Der Leistungsträger - Blog

Und wieder ein sehr spannender Artikel darüber, wie verschiedene Unternehmen aktuell versuchen das Thema Führung neu zu interpretieren und Arbeitsformen der Zukunft zu finden. BWL-Professor Benedikt Hackl von der Hochschule Baden-Württemberg ist der Meinung, dass Ideen künftig über Erfolg und Misserfolg von Unternehmen in vielen Branchen entscheiden.

Turboantrieb für Ideen

Ideen aber gedeihen in hierarchischen Strukturen eher schlecht und entwickeln sich nur langsam. Netzwerkorganisationen, in denen jeder seine Gedankenblitze einbringen kann und diese auch ernstgenommen werden, gelten dagegen als Turbo-Antrieb für Innovationskraft. Im Artikel wird „Adidas“ als Beispielunternehmen genannt, das schon längere Zeit erfolgreich mit Netzwerkorganisationen experimentiert.

Offene Bürolandschaften

Spannend: Rund 70 % der deutschen Unternehmen haben oder planen offene Bürolandschaften, um dem teamübergreifenden Netzwerken einen entsprechenden Rahmen zu geben.

Allerdings: Einen wirklichen Hierarchieabbau verfolgen laut Professor Hackl nur ein Viertel der Unternehmen. Es gibt hier nach wie vor große Ängste – bei den Vorgesetzten, die schwer loslassen können, genauso wie bei den Mitarbeitern, die oft gar nicht so scharf sind auf ein Mehr an Verantwortung. Hier gibt es den Artikel zum Nachlesen.

Das Entscheidungsdreieck

Vielen ist also nicht klar, wieviel Verantwortung Freiheit bedeutet. Dazu fällt mir das Entscheidungsdreieck ein:  Wer die Verantwortung übernehmen will, darf auch entscheiden und hat die Freiheit, den Weg und das „Wie“ zu formulieren. Während es viele gibt, die gerne mitreden wollen, die Freiheit nutzen und genießen, gerne mitentscheiden wollen, wird die Zahl derer, die die dazugehörige Verantwortung übernehmen wollen, möglicherweise gering sein.

Ihre Gudrun Happich

 

Executive-Coach Gudrun Happich schreibt auch bei