Endlich Chef – und erstmal alles umkrempeln?

Endlich Chef – und erstmal alles umkrempeln?

Sicher haben Sie das in Ihrer Karriere auch schon mal erlebt: ein neuer Chef tritt sein Amt an und mischt erstmal den ganzen Laden auf. Gerade wenn es im Vorfeld große Probleme gab, die alte Führungskraft aus diesem Grund ausgetauscht wurde und der Neue sozusagen als Retter auftritt, wird gerne in blindem Aktionismus erstmal alles geändert – selbst, wenn es vorher eigentlich ganz gut funktioniert hat.

War bisher wirklich alles falsch?

Bei den Mitarbeitern kann diese Rumpolterei nur zur totalen Verunsicherung und Demotivation führen, schließlich lautet die Botschaft: „Wir haben bisher alles falsch gemacht.“

Doch was geht eigentlich in dem neuen Chef vor? Warum reagiert er so und nicht anders? Genau diese Fragen hat mir vor kurzem eine Journalistin der Süddeutschen Zeitung gestellt, die einen spannenden Artikel über die „Jetzt komme ich!“- Cheftypen geschrieben hat. Sie können hier den ganzen Artikel und meine Antworten nachlesen.

Fragen, zuhören, beobachten, handeln

Meine Empfehlung an Führungskräfte, die eine neue Position antreten und denen vielleicht von außen die Retter-Rolle oktroyiert wird: weniger ich-bezogen agieren, trotzdem klar auftreten, Fragen stellen, Fragen stellen und nochmal Fragen stellen, wirklich zuhören, beobachten  – und erst dann handeln.

Ihre Gudrun Happich

2 Kommentare

  1. Ich bin seit einem kurzen Jahr Chef in unserem kleinen Unternehmen in Köln. Ich hatte wirklich Angst, den Posten anzunehmen. Das was ich immer erreichen wollte, was ein gut eingespieltes Team aufzubauen, das mit mir in der Führung an den gemeinsamen Erfolg engagiert arbeitet. Ich wollte nie derjenige sein, der zeigt, wer in der Firma das Komando und das Sagen hat.

    Ich glaube es ist mir gelungen ein Vertrauensverhältnis zu meinen Mitarbeitern aufzubauen, mit denen ich immer in Augenhöhe rede. Ich besitze gute Beobachtungsgabe und kann auf die Bedürfnisse und Entwicklungen von meinem Team eingehen. Das, was mir aber schwer gefallen ist, war das Zurückstellen von meinem Ego. Das heißtaber längst nicht,dass ich meine Mitarbeiter nicht kritisieren kann. Sie bekommen immer ein Feedback. Es ist aber immer eine konstruktive Kritik.

    Finn Engel

    • Gudrun Happich

      na, das hört sich sehr gut an. Herzlichen Glückwunsch und weiter so !

      Herzlichen Gruß
      Gudrun Happich

Einen Kommentar schreiben

Dankeschön!
Eigentlich dachte ich gestern, das wird ein ganz normaler Tag. Aber ganz unverhofft wurde dieser Tag dann völlig anders [...] mehr