Wenn die große Krise kommt

Wenn die große Krise kommt

Wahrscheinlich erleben die meisten von uns in ihrem Leben eine tiefere Krise, in der sie ihr derzeitiges Tun stark reflektieren, den Sinn und neue Wege suchen. Eine solche Phase muss nicht unbedingt um die Mitte des Lebens herum eintreten, häufig tut sie es aber. Spätestens irgendwann in den 40ern wird den meisten Menschen die eigene Endlichkeit bewusst und sie beginnen sich zu fragen: Was will ich wirklich mit der Zeit, die mir noch bleibt, anfangen? Das ganze Leben, natürlich auch der Job, wird einer gründlichen Prüfung unterzogen.

Mit dem Thema Midlife-Crisis beschäftigt sich auch der wie ich finde gelungene Artikel „Gefährliche Wende mitten im Leben“ auf Karriere.de

Die entscheidenen Fragen

Allerdings halte ich weniger die Wende für gefährlich, als vielmehr die Tatsache, dass die entscheidenden Fragen wie „Was will ich wirklich in meinem Leben erreichen?“ oft erst so spät gestellt werden. Manchmal zu spät. Wer erst mal sein halbes Leben an seinen wirklichen Wünschen vorbeigelebt hat, tut sich schwer, den eigenen Weg zu finden und zu gehen. Unmöglich ist das aber sicher nicht. Mein Gastartikel für den Harvard Business Manager „Wenn die Lebenskrise kommt“ beschäftigt sich mit diesem Thema.

Unternehmen, deren Mitarbeiter die Sinnfrage stellen und Unzufriedenheit äußern, sei empfohlen: Nicht reflexartig mit Geld oder Beförderung reagieren, sondern ZUHÖREN. Den Leistungsträger fragen, was ihn wirklich bewegt, wo er wirklich hinwill und ihn dabei unterstützen, es herauszufinden, falls er es nicht weiß. DAS ist definitiv eine Investition, die sich lohnt!

Ihr Gudrun Happich



Stichworte: , , , , ,

Einen Kommentar schreiben

Auswertung der Umfrage zu Herausforderungen im Führungsalltag
Anfang Dezember startete ich hier auf dem Blog eine Umfrage unter Führungskräften mit Personalverantwortung. Ich wollt [...] mehr