Die Chemie muss stimmen im Führungskräftecoaching

Die Chemie muss stimmen im Führungskräftecoaching

Über die schönsten und traurigsten Momente unseres Lebens tauschen wir uns mit unseren Freunden aus. Sie hören uns zu, sie trösten uns, zu ihnen haben wir Vertrauen, wir fühlen uns verstanden.

Natürlich bin ich als Führungskräftecoach nicht der Freund meiner Klienten. Aber auch zwischen uns muss eine gemeinsame Ebene da sein. Und neben der professionellen Neutralität benötigt in meinen Augen ein guter Coach auch ein hohes Maß an Empathie. Die Führungskraft muss das Gefühl haben: Hey, die Frau versteht mich und meine täglichen Herausforderungen wirklich. Sie kann mich dabei unterstützen, Distanz zum Alltag und damit Klarheit über meine Perspektiven zu gewinnen. Ich kann ihr komplett vertrauen und alles, was ich ihr erzähle, bleibt in diesem geschützten Raum. Ich werde zu keinem Zeitpunkt bewertet oder gar verurteilt, sondern Ziel der partnerschaftlichen Zusammenarbeit ist es MEINE Ziele auf MEINE Art und Weise zu erreichen.

Chemie-Check
Die Chemie ist also ganz wichtig im Führungskräftecoaching. Damit potentielle Klienten schon mal einen Eindruck von meiner Person und meinem Ansatz in der Management-Beratung bekommen, finden sie deshalb einen Video-Chemie-Check auf meiner Webseite.

Passen wir zusammen? Schauen Sie doch einfach mal!

Ihre Gudrun Happich

 

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Studie: Manager denken anders!
Im Magazin CIO bin ich auf eine Studie gestoßen, die ich Ihnen  nicht vorenthalten möchte. Forscher haben die Köpfe [...] mehr