Der Leistungsträger - Blog

Liebe Leistungsträgerblog-Leser, ich danke allen, die an meiner Umfrage zum Thema „Wünsche für den Führungsalltag 2012“ teilgenommen haben. Da sehr viele offene Fragen gestellt wurden, sind die Antworten wieder sehr spannend.

Zunächst wurde in der Umfrage nach den drei wichtigsten Wünschen für den Führungsalltag 2012 gefragt. Das Ergebnis: Die genannten Wünsche lassen sich kaum über einen Kamm scheren. Das überrascht mich nicht wirklich. Wie in meinen Führungskräftecoachings stelle ich auch nach Auswertung der Umfrage fest: Leistungsträger sind Charakterköpfe, deren Werte und innere Antreiber natürlich ganz unterschiedlicher Natur sind. Wer sie im Unternehmen halten will, muss also an ganz unterschiedlichen Knöpfen drehen.

Tendenzen sind in den Antworten aber doch ersichtlich. Es werden mehrheitlich weiche Faktoren genannt, die für die Befragten entscheidend sind.

Ein Drittel wünscht sich, dass der  Umgang im Führungsalltag in diesem Jahr mehr von Respekt, Wertschätzung  und Transparenz geprägt ist. In der eigenen Führungsrolle wünscht sich rund die Hälfte der Befragten mehr Zeit für die Mitarbeiter, diese zu  fördern und zu stärken. Auch der Wunsch nach mehr Zeit etwa zum Aufbau des Teams und mehr Freiraum für Führung wurde immer wieder genannt. 37 Prozent planen 2012 an ihrer Führungskompetenz zu arbeiten und für mehr Selbstbestimmtheit und Entscheidungsspielräume zu kämpfen. 40 Prozent der Umfrageteilnehmer haben diese Wünsche Anfang des Jahres aufgeschrieben, einige haben es noch vor, rund 43 Prozent verzichten aber ganz darauf.

Fast alle halten Ziele und Visionen in der  eigenen Karriereplanung für essentiell. 2012 wollen sich mehr als die Hälfte der Leistungsträger bei der Zielerreichung von einem Führungskräftecoach unterstützen lassen, weitere knapp 23 Prozent erwägen dies zu tun. Dabei werden Vertrauen, Einfühlungsvermögen,  pragmatisches, lösungs- und praxisorientiertes Vorgehen, eigene Führungserfahrung sowie eine professionelle Ausbildung als wichtigste Anforderungen an die Person des Coaches genannt. Vor kurzem hat übrigens die dgfp eine spannende Sonderseite zum Thema „Wie finde ich einen guten Coach?“ veröffentlicht, auf der Sie auch ein Interview mit mir finden. Zum Interview.

Neben einer klaren Vision, einem starken Willen und Durchhaltevermögen werden von den Umfrageteilnehmern das Setzen realistischer, nachhaltiger Ziele, Zielvereinbarungen und die Definition von Etappenzielen als für die Zielerreichung entscheidend genannt. Auch die Unterstützung durch Vorgesetzte, das Schaffen von Freiräumen sowie der kontinuierliche Austausch und die Reflektion in Zielgesprächen werden aufgezählt. Einige Befragte halten es  zudem für entscheidend, die für die Ziele „richtigen“ Mitarbeiter einzusetzen und Mitarbeiter an der Zielerreichung zu beteiligen.

Fast alle Befragten – 91,2 % – haben ihre in der Vergangenheit gesetzten Ziele erreicht! Da bleibt eigentlich nur zu sagen: Herzlichen Glückwunsch, das ist eine tolle Quote!

Die meisten Teilnehmer nützen auch die Chance mein Hörbuch  zu gewinnen… Das Paket müsste bei den Gewinnern bereits eingetroffen sein, ich freue mich sehr über Ihr Feedback.

Ihre Gudrun Happich

 

 

Executive-Coach Gudrun Happich schreibt auch bei