Teambuilding: Der richtige Mitarbeiter am richtigen Platz im richtigen Umfeld

Teambuilding: Der richtige Mitarbeiter am richtigen Platz im richtigen Umfeld

Vor einigen Tagen bin ich bei Zeit-Online auf diesen Artikel zum Thema Teambuilding gestoßen: http://www.zeit.de/2012/07/C-Coach. Die These: Jedes Team braucht einen starken Anführer.

Als Führungskräftecoach habe ich dazu eine etwas andere Meinung. Das fängt damit an, dass „schwach“ und „stark“ Wertungen sind. Wer nimmt sie vor, welche Kriterien werden zu Grunde gelegt? Ich glaube, dass solche Beurteilungen niemandem nutzen und am eigentlichen Thema vorbeigehen.

Ein Beispiel: Ein Unternehmen wollte eine neue „Spitzenmannschaft“ aufbauen und hat daher europaweit jeweils die Besten auf ihrem Fachgebiet für horrende Summen eingekauft. Danach ließ man die Leute allein machen und hoffte auf Spitzenergebnisse. Und es kam, wie es kommen musste: Der Bereich scheiterte kläglich und nach etwa zwei Jahren meldete sogar die ganze Firma Konkurs an. Warum hat es nicht funktioniert?

1. „Beste“ und „Starke“ sind in der Regel nicht automatisch Spitzenleister, sondern nur wenn sie ein perfektes Umfeld haben. In einem nicht stimmigen Umfeld kann es durchaus passieren, das die Leistung rapide sinkt. Wie eine Blume, die nur unter den notwendigen Lebensbedingungen ihre volle Blütenpracht entfaltet, braucht auch ein High Potential den richtigen Rahmen. Viele Chefs können z.B. oft nur mit ihrer Brillanz glänzen, weil sie eine gute rechte Hand haben, die sie perfekt ergänzt.

2. Wenn viele hochkarätige Fachexperten zusammenkommen, ist das noch lange keine Garantie für gute Ergebnisse. Was nützen mir zehn Häuptlinge, wenn ich keinen Umsetzer habe?

Ich habe selbst lange Jahre als Führungskraft gearbeitet und in meinen Führungskräftecoachings viele Leistungsträger beim Aufbau schlagkräftiger Teams unterstützt.

Meiner Erfahrung nach ist beim Teambuilding entscheidend, dass der richtige Mitarbeiter am richtigen Platz im richtigen Umfeld sitzt; nämlich dem, der seinen Fähigkeiten, Stärken, Neigungen optimal entspricht.

Und genau DAS ist für mich die Aufgabe des modernen Leadership: Experten aufzustellen und deren Intelligenz und Wissen so zu koordinieren, dass daraus ein leistungsfähiges Team entsteht.

Ihre Gudrun Happich

 

 

 

 

Einen Kommentar schreiben

Impuls der Woche: KW 39
Spagat zwischen Individualität und Standardisierung Vor einigen Tagen las ich in der FAZ, dass Unternehmen zwar einers [...] mehr