Anpassung oder Authentizität – was ist wichtiger für die Karriere?

Anpassung oder Authentizität – was ist wichtiger für die Karriere?

Als ich kürzlich auf dem Kongress der Women & Work-Messe eine Podiumsdiskussion besuchte, erlebte ich eine spannende Auseinandersetzung: Auf dem Podium saßen lauter erfolgreiche Frauen, das Thema lautete „Führen Frauen anders?“

Eine der Teilnehmerinnen stellte dabei folgende These auf: Wenn man erfolgreich sein und ganz nach oben will, dann muss man sich sehr anpassen, notfalls sogar verbiegen, sonst wird das nichts.

Eine andere Diskutantin, ebenfalls hochrangige Führungskraft in einem sehr großen Konzern, entgegnete jedoch: Nein, es gehe darum, den ganz eigenen Weg zu finden, um erfolgreich führen zu können. Natürlich sollte man die „Spiele“ erkennen, um mitspielen können.

Jetzt will ich es genau wissen, und deshalb frage ich Sie. Bitte machen Sie bis 8. Juli 2011 mit bei der folgenden kleinen Umfrage:

9 Kommentare

  1. Hallo Frau Happich,

    das ist keine 0/1 Entscheidung. Da geht es mir wie den Vorrednern.
    Was aber auf jeden Fall gilt, ist das 100% authentisch zu sein, unprofessionell ist, weil es die Erwartungen an die berufliche Rolle völlig ausblendet. Manchmal muss man eben als Führungskraft „funktionieren“ und kann nicht nur seiner Intuition folgen.

    Mein Netzwerkpartner Jürgen Kugele hat in der Süddeutschen kürzlich ein schönes Interview dazu gegeben http://www.sueddeutsche.de/karriere/verhalten-im-buero-authentizitaet-ist-unprofessionell-1.1111532.

  2. Ich habe immer den Eindruck, dass es Menschen, die sich anpassen, sehr viel leichter haben. Doch was ist der Preis dafür? Die Natur sucht sich immer ihr Recht! Was ich damit meine sind Auswirkungen wie eben Burn-out, Sucht, Scheidung, ect.

    Ich persönlich kann gar nicht anders mehr als authentisch sein, allerdings habe ich dafür auch meinen Preis zahlen müssen. Trotzdem bin ich jetzt deutlich glücklicher und gesünder als in der Phase meines Lebens, als ich versucht habe mich gegen meine Überzeugungen und Werte hin anzupassen.

    LG und einen schönen Restsonntag!
    Michael

    P.S. Wenn Sie sich schon jetzt um 14:00 Uhr Sorgen um den morgigen Tag machen, dann ist die ein Indiz, dass etwas nicht mehr stimmt.

  3. Rolf Magold

    Liebe Frau Happich,

    zunächst die indirekte Antwort mit Hilfe meiner „Lieblings-Thesen:

    10 Gebote des ”Intrapreneur”

    1. Komme täglich zur Arbeit mit der Bereitschaft, Dich feuern zu lassen
    2. Umgehe alle Anweisungen, die Dich daran hindern, Deinen Traum zu verwirklichen
    3. Unternimm alles, um Dein Projekt fortzuführen, ganz gleich, was in Deiner Stellenbeschreibung steht
    4. Such Dir Mitarbeiter, die Dich dabei unterstützen
    5. Folge Deiner Intuition, welche Leute Du aussuchst, und arbeite nur mit den Besten
    6. Arbeite im Untergrund, solange Du irgend wie kannst – Publicity löst den Immunmechanismus eines Unternehmens aus
    7. Setze nie auf ein Rennen, an dem Du nicht beteiligt bist
    8. Denke daran: Es ist einfacher um Verzeihung zu bitten statt um Erlaubnis
    9. Bleibe Deinen Zielen treu, aber bleibe auch realistisch im Hinblick auf die Wege zu ihrer Erreichung
    10. Erkenne Deine Sponsoren an

    nach: Pinchot, G. (1985) Intrapreneuring: Why You Don’t Have to Leave the Corporation to Become an
    Entrepreneur New York, Harper and Row.

    Hier steckt alles drin zur Frage Anpassung oder Authentizität – was ist wichtiger für die Karriere? Authentizität eben!!

    Das einzige, was ein wenig in Richtung Anpassung gehen könnte ist, situationsgerecht zu handeln.

    Und da wir wissen, dass für die moderne Führungskraft die emotionale Intelligenz und das Durchsetzungsvermögen herausragende Eigenschaften sind um erfolgreich zu sein hat das auch wieder (fast) gar nichts mit Anpassung zu tun.

    Beste Grüße und bis demnächst!!

    Ihr

    Rolf Magold

    • Wirklich interessante Frage: Entscheide mich aber definitiv für die lebensmutigere und Gücksfokussierete Antwort:

      Mach Dein eigenes Ding!

      😉

      Annette Elias

    • Gudrun Happich

      Lieber Herr Magold,
      ich freue mich immer wieder über Ihre sehr wertvollen Kommentare und Hinweise!
      Gerade weil Sie mit Ihrer jahrzentelangen erfolgreichen Führungserfahrung wirklich wissen worauf es ankommt und immer wieder auch den Blick über den Tellerrand wagen.
      Und: wie Sie sehen, Ihr Kommentar regt zum Austausch an.

      Herzlichen Dank und bis ganz bald!
      Ihre Gudrun Happich

  4. Ich denke eine gesunde Mischung aus beidem ist wichtig. Authentisch sein, anders geht es nicht, weil es sonst nicht wahrhaftig ist und nicht mein Eigenes und ein gesundes Mass an Anpassung ist auch wichtig, damit eine Struktur, eine Richtung, ein Ziel und ein guter Dialog entstehen kann und kein Gegeneinander.Ich denke, dies können Frauen besonders gut, wenn das Zickesein zu Hause bleibt.

    Freundliche Grüße I. Weirich

    • Gudrun Happich

      ich freue mich über die zahlreichen und spannenden Kommentare zur dieser Umfrage.
      Sicherlich sind Sie genau so gespannt auf die Ergebnisse wie ich. Wer dazu mehr erfahren möchte, wird bald mehr hier im Blog dazu lesen können.

      Viele Grüße Gudrun Happich

  5. Schade, dass keine Mehrfachantworten möglich sind: Ich glaube an Nummer 2, halte mich aber selbst an Nummer 3.

  6. Die Frage isdt nicht einfach zu beanmtworten; zur Anpassung raten kann man auf keine Fall, die Konsequenzen sind aber nicht von der Hand zu weisen:
    vgl.
    http://ed.iiQii.de/gallery/KeyPerformance/OswaldNeuberger_ico_online_de
    etc. etc.

    Innovative Grüße,
    EF

Einen Kommentar schreiben

Live aus dem Führungskräftecoaching VIII – Checkliste für Leistungsträger
Im letzten Beitrag der Reihe „Live aus dem Führungskräftecoaching“ präsentiere ich Ihnen eine Checkliste für Lei [...] mehr