Der Leistungsträger - Blog

Dass es für eine Karriere im Topmanagement extrem wichtig ist, die richtigen Beziehungen zu haben, zeigt sich in meinen Coachings immer wieder. Letzte Woche habe ich Ihnen ja hier den Fall von Iris H. vorgestellt, die die Bedeutung strategischer Netzwerke zunächst auch unterschätzte.

Spätestens wenn Sie also eine Position anstreben, die über das mittlere Management hinausgeht, sollten Sie frühzeitig damit beginnen, entsprechende Kontakte zu knüpfen. Denn erwiesenermaßen wird Erfolg nur zu 10 % von Fachwissen bestimt, 30 % durch das Verhalten – und ganze 60 % über Beziehungen!

Die folgende Checkliste kann Ihnen dabei helfen, die richtigen Schritte zum Aufbau Ihres strategischen Netzwerks zu gehen.

  1. Definieren Sie zunächst Ihre Karriere-Ziele: Wo wollen Sie in den nächsten 5 Jahren hin?
  2. Fragen Sie sich dann, wer Sie bei Ihren Zielen unterstützen könnte: im Unternehmen zum Beispiel Kollegen, Vorgesetzte, Mentoren … Und außerhalb der Firma sind vielleicht Journalisten, (Verbands-)Politiker, andere Führungspersönlichkeiten, Erfolgstrainer etc. für Sie interessant.
  3. Wen kennen Sie, der Ihre Zielpersonen kennt? Spielen Sie ruhig auch „über Bande“ und suchen Sie in Ihrem bestehenden Netzwerk nach Menschen, die interessante Kontakte zu Ihrer Wunschzielgruppe haben. Arbeiten Sie behutsam (!) daran, Ihr Netzwerk auszubauen.
  4. Beachten Sie dabei die klassische Netzwerkregel „First give, then take“. Wenn Ihr Zielkontakt erkennt, dass er als Ihr Netzwerkpartner ebenfalls etwas gewinnt, wird die Beziehung erst richtig Früchte tragen. Manchmal müssen Sie in Vorleistung gehen. Kalkulieren Sie das mit ein.
  5. Nehmen Sie Einladungen zu interessanten Veranstaltungen an und gehen Sie dort gezielt auf ein bis zwei Menschen zu, die ihr Netzwerk bereichern können. Bleiben Sie aber trotzdem auch offen für unerwartete Begegnungen – wer weiß, welche interessante Funktion der zufällige Gesprächspartner am Buffet hat.
  6. Überlegen Sie aktiv, was Sie Ihren wertvollen Netzwerken selbst an interessanten Infos oder Veranstaltungen anbieten können. Entwickeln Sie also ein Gespür dafür, wer welche Informationen oder Einladungen besonders zu schätzen weiß. Menschen neigen dazu, sich anderen verpflichtet zu fühlen, die ihre Beziehungen pflegen und ihnen sogar neue Chancen aufzeigen.
  7. Überlassen Sie Ihr Image nicht dem Zufall. Schärfen Sie Ihr Profil, so dass Sie auf die übliche Frage „Und was machen Sie beruflich?“ eine spannende Antwort geben können, die im besten Fall weitere Fragen nach sich zieht. So setzen Sie mit der Zeit Ihre Signale und werden mehr und mehr auf die Weise wahrgenommen, die Ihrem Fortkommen dienlich ist. Denken Sie daran: Beim Gegenüber bleibt am ehesten diejenige Information hängen, die Sie ihm direkt geben.
  8. Achten Sie auf die Menschen in Ihrem Umfeld und fragen Sie sich, wohin es diese Personen wohl ziehen mag. Können Sie etwas tun, um sie dabei zu unterstützen? Denn wer heute noch nicht viel zu sagen hat, mag morgen bereits großen Einfluss haben – und sich dann gerne an Sie erinnern.
  9. Ziehen Sie einmal pro Jahr Bilanz und prüfen Sie Ihr Netzwerk: Taugt es noch als Sprungbrett, oder haben Sie es sich vielleicht schon ein bisschen zu gemütlich gemacht? Passen die aktuellen Beziehungen noch zu Ihnen und Ihren Plänen für die Zukunft?
  10. Denken Sie daran: Erfolgreiche Menschen erkennt man daran, dass sie im Mittelpunkt guter Beziehungen stehen. Überprüfen Sie also immer wieder einmal Ihren aktuellen Netzwerkstatus.
  11. Und ganz wichtig: Trotz aller Strategie sollten Sie immer auch den Menschen hinter der Rolle sehen. Setzen Sie sich zum Ziel, die „doppelt Erfolgreichen“ zusammenzubringen: Menschen, die nicht nur beruflich erfolgreich, sondern auch echte Persönlichkeiten sind.

Viel Erfolg beim Aufbau Ihres strategischen Netzwerks! Und wie immer freue ich mich über Ihre Anmerkungen und Kommentare.

Executive-Coach Gudrun Happich schreibt auch bei